Besucherstimmen

„Die Aussagen der Bilder sind ’schwebend‘, drücken dem Besucher keine Meinung auf, wollen nicht belehren. Sie regen das Erinnern an.“

„In Inka Perls Sehnsuchtsmuseum fühlte ich mich von Exponaten, die mit Licht und Raum, aber auch mit Erwartungen und Assoziationen spielten, entführt in eine märchenhafte Welt voller kleiner Schätze, wertvoller Habseligkeiten, Erinnerungen, Träume und Fantasien.“

„Was mich sehnsüchtig stimmt, ist der Schmelz, der die Objekte umgibt, der sie aus der Zeit rückt und indifferent werden lässt. Sie sind nicht ganz von dieser Welt und lösen so eine nicht zielgerichtete Sehnsucht nach ‚woanders‘ oder vielmehr ‚anders‘ aus, die die Gedanken und Gefühle schweifen lässt.“