Herzlich willkommen

Das Sehnsuchtsmuseum ist das Konzept und Gesamtkunstwerk der Leipziger Künstlerin Inka Perl. Es widmet sich dem Bewahren immaterieller Werte in ästhetisch-philosophischer Weise. Der reale Ort als Genuss-Mischung körperhafter Kunst und Kommunikation soll hiermit geheiligt werden. Das Sehnsuchtsmuseum versteht sich als mobiles Gesamtkunstwerk, das ältere und neue Arbeiten lebendig miteinander vereint. Als begehbares Raumbild ist es temporär in Ausstellungssituationen zu erleben, ein öffentlicher Ort zur längerfristigen Etablierung wird gesucht.

Termine

tusch!
Gruppenausstellung
20. April – 5. Mai 2018
Alte Handelsschule
Gießerstr. 75, Leipzig-Kleinzschocher
Rund & Oval – eine Osterausstellung
Gruppenausstellung
24. März – 7. April 2018
Textilmarkt Aichinger
Kochstr. 98, Leipzig-Connewitz
Budenzauber im Advent
Gruppenausstellung
9. – 23. Dezember 2017
Textilmarkt Aichinger
Kochstr. 98, Leipzig-Connewitz
Poetische Orte
Künstler, ihre Museen und Institutionen

14. Oktober 2017 – 01. April 2018
Lügenmuseum Radebeul
ehem. Gasthof Serkowitz
Kötzschenbrodaer Str. 39, Radebeul
Plakat BBKL Sehnsucht nach dem Museum
Einzelausstellung
11. August – 23. September 2017
Galerie des BBK LEIPZIG
im Tapetenwerk
Lützner Str. 91, Leipzig-Lindenau
Sehnsuchtsmuseum – Interim I
Einzelausstellung
2. Dezember 2016 – 13. Januar 2017
Textilmarkt Aichinger
Kochstr. 98, Leipzig-Connewitz

Museumsshop

Alle Artikel können unter info[at]sehnsuchtsmuseum.de bestellt werden.
Die Preise verstehen sich zuzüglich der Versandkosten.

Besucherstimmen

„Die Aussagen der Bilder sind ’schwebend‘, drücken dem Besucher keine Meinung auf, wollen nicht belehren.  Sie regen das Erinnern an.“

„In Inka Perls Sehnsuchtsmuseum fühlte ich mich von Exponaten, die mit Licht und Raum, aber auch mit Erwartungen und Assoziationen spielten, entführt in eine märchenhafte Welt voller kleiner Schätze, wertvoller Habseligkeiten, Erinnerungen, Träume und Fantasien.“

„Was mich sehnsüchtig stimmt, ist der Schmelz, der die Objekte umgibt, der sie aus der Zeit rückt und indifferent werden lässt. Sie sind nicht ganz von dieser Welt und lösen so eine nicht zielgerichtete Sehnsucht nach ‚woanders‘ oder vielmehr ‚anders‘ aus, die die Gedanken und Gefühle schweifen lässt.“